Helfer für dein nächstes Whiskytasting

5 Hilfsmittel für dein nächstes Whisky-Tasting – Gastbeitrag

In Beiträge, Gastbeiträge, Grundkenntnisse, Tipps für Einsteiger, Whiskywissen von Malt Whisky2 Comments

Wer einen Whisky verkosten möchte, braucht eigentlich nicht viel: Eine gute Flasche und ein Glas reichen für den Anfang. Doch wer bei seinen Verkostungen tiefer einsteigen, mehr Aromen erkennen und sein Geschmackserlebnis vergrößern möchte, der sollte die folgenden praktischen Tasting-Helfer kennen. Denn sie helfen Einsteigern wie Fortgeschrittenen dabei, einen guten Single Malt (oder auch Blend) gekonnt zu verkosten und Tasting Notes fundiert festzuhalten. Das funktioniert auch bei Tastings im Freundeskreis. So wird die Verkostung der Lieblingssspirituose zum Geschmackserlebnis!

Bild

1. Nosing-Glas für die optimale Verkostung

Es ist kein Geheimnis, dass man Whiskys am besten aus einem Nosing-Glas und nicht etwa aus einem Tumbler verkostet. Bewährt haben sich in Tastings rund um die Welt die Glencairn-Gläser, welche mit ihrer markanten Tulpenform aus professionellen Verkostungen nicht mehr wegzudenken sind. Auch in vielen Destillerien und auf Whisky-Messen sind sie das Glas der Wahl.

Das Glencairn-Glas wurde in den 1970er Jahren von Raymond Davidson gestaltet. Der Designer hatte ein Ziel: Er wollte ein Glas für Whisky-Liebhaber entwickeln, welches die aromatischen Eigenschaften der vielschichtigen Spirituose optimal betont. Doch kurioserweise blieb der kommerzielle Erfolg aus. Erst 25 Jahre später entdeckten seine Söhne Paul und Scott Davidson die alten Entwürfe ihres Vaters und brachten das Glencairn-Glas zu Weltruhm.

Zum Erfolg entscheidend beigetragen hat in unseren Augen die robuste Verarbeitung des Glencairn-Glases. Durch den Wegfall des Stiels sinkt die Bruchgefahr und das Nosing-Glas liegt wesentlich besser in der Hand. Es kann zudem sehr gut im Geschirrspüler gereinigt werden (wir haben es selbst jahrelang ausprobiert und bisher keine Schäden erlebt).


2. Whisky-Tasting-Wheel zum Erkennen der Aromen

Gerade als Einsteiger fällt es häufig schwer, die in Mund und Nase wahrgenommenen Aromen im Whisky auch klar zu benennen. Das liegt aber nicht daran, dass Anfänger tatsächlich schlechter riechen oder schmecken als Profis. Letzere haben einfach einen größeren Erfahrungsschatz und können leichter Assoziationen herstellen.

Was uns in unseren Verkostungen sehr geholfen hat und immer noch hilft, ist die Verwendung eines Whisky-Tasting-Wheels. Auf diesem sind die häufigsten Aromen von Single Malts (und auch Blends) kreisförmig angeordnet.

Da wir mit der Gestaltung der meisten Geschmacksräder im Internet nicht zufrieden waren, haben wir für MaltWhisky.de unser eigenes Tasting Wheel entwickelt. Es gliedert die wichtigsten Aromen in acht Bereichen: Getreidig, grasig, duftend, fruchtig, torfig, holzig, weinartig und Fehlnoten. Auf einen Blick lassen sich so die wichtigsten Geruchs- und Geschmacksnoten eines Whiskys korrekt erfassen. Eine Farbskala hilft bei der Einordnung der Farbe des Whiskys und die grafische Gestaltung des Wheels macht Lust auf die Verkostung.

3. Whisky-Tasting-Bogen zum Festhalten von Notizen

Was nützt die schönste Whisky-Verkostung, wenn man sich nach einigen Tagen schon gar nicht mehr so richtig an die erkannten Aromen erinnern kann? Hierbei hilft natürlich das kontinuierliche Mitschreiben von Tasting Notes.

Die Whiskytasters haben zu diesem Zweck eine eigene Vorlage für eine Whisky-Tasting-Notiz gestaltet, die optisch sehr ansprechend aussieht. Pro Blatt kann ein Whisky vermerkt werden und zwar nicht nur mit seinem Namen, Sorte, Alter, Region, Alkoholgehalt und Preis, sondern auch mit den erkannten Merkmalen wie Farbe und Aromen. Letztere lassen sich auf einer Skala bewerten, auch Platz für Notizen wie etwa für zusätzlich erkannte Aromen bietet die Vorlage im DIN A4-Format.

Ein weiterer Vorteil, wenn man die Vorlage der Whiskytasters einsetzt: Die Tastingnotizen können nach einer Verkostung mit mehreren Whiskys einfach abgeheftet werden. So kann man später immer wieder nachschauen, wie denn ein bestimmter rarer Single Malt gemundet hat und welche Charakteristik er hat.


4. Whisky-Tasting-Unterlage für den Tisch

Wer gerne Whiskys mit Freunden verkostet, der wird vielleicht schon bald eigene Tastings ansetzen wollen. Hierbei hilft die Whisky-Tasting-Unterlage. Auf ihr finden zum einen die Nosing-Gläser ihren festen Platz bei der Verkostung und es können Namen, sowie Merkmale der Whiskys (z.B. Destillerie, Alkoholgehalt, Finish etc.) auf dem Papierbogen notiert werden.

Zum anderen bietet der Bogen ausreichend Platz, um Eindrücke zu Farbe, Geruch und Geschmack der verkosteten Whiskys festzuhalten. Neben dem Notieren der Verkostungsergebnisse erleichtert die Unterlage im Zusammenspiel mit einem Tasting-Wheel auch das Gespräch im Freundeskreis über die verkosteten Proben.

Für MaltWhisky.de haben wir ein Whisky-Tasting-Tischset gestaltet, welches im Format DIN A4 gelayoutet ist. Der Vorteil: So lässt sich die Vorlage ganz bequem zuhause ausdrucken und direkt einsetzen. Bis zu vier Nosing-Gläser finden auf dem Bogen ihren Platz und warten auf den Beginn der Verkostung …


5. Whisky-Pipetten zum Verdünnen mit Wasser

Eine Whisky-Pipette kommt dann zum Einsatz, wenn man einen Whisky dosiert mit einigen Tropfen Wasser verdünnen möchte. Whisky mit Wasser verdünnen? Was zunächst wie ein typischer Fauxpas klingt, macht tatsächlich Sinn. Durch das Verdünnen des Whiskys wird er geschmacklich breiter und weicher. Der Whisky wird „aufgeschlossen“ und lässt sich so besser in seine „Geschmackskarten“ gucken. Häufig lassen sich die vielfältigen und komplexen Aromen eines Single Malts so noch besser erkennen und erfahren.

Aber Achtung! Nicht jeder Whisky eignet sich gleichermaßen für das Verdünnen. So werden Whiskys mit 40 % Alkoholgehalt schnell zu flach, wenn man Wasser zugibt. Stärkere Whiskys mit 43 %, 46 % oder sogar Cask Strength (Fassstärke) profitieren dagegen vom Einsatz der Pipette, welche tropfenweise das Wasser in die Lieblingsspirituose bringt. Probiert es doch einfach beim nächsten Whisky-Tasting einmal aus!

Über die Gastautoren
Malt Whisky

Malt Whisky

Zwei Brüder aus Berlin, eine Leidenschaft: Wir lieben guten Whisky! Wir wollen die besten Abfüllungen finden – und darüber reden. Unter MaltWhisky.de gestalten wir das ungefilterte Online-Magazin für Whisky in deutscher Sprache.


Whiskywissen

Ihr wollt euch über Whisky informieren und euer Whiskywissen erweitern?
Hier findet ihr eine Vielzahl an Beiträgen zu Wissen rund um Whisky und Whiskey.
Wir erklären die Prozesse, die während der Whiskyproduktion ablaufen, versorgen euch mit interessanten Whiskyfakten und schreiben über viel spannendes und nützliches Wissen rund um das Lebenswasser.

Zum Whiskywissen

Kommentare

  1. Avatar

    Ich liebe eure Tips und Mails und das Wissen, was ihr vermittelt! DANKE!
    Liebe Grüße aus Norderstedt
    Marion

  2. Avatar

    Hey, danke für Eure tollen Tipps die Ihr hier abgeliefert habt. Für mich war es bis jetzt immer sehr schwer Unterschiede bei Whiskys zu erkennen. Aber dank Eurer Hilfe sollte es jetzt leichter sein. Alles gute weiterhin! Lg Stephan aus Wien

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.